Interviews & Publikationen des Ombudsgremiums

This content is available in German only.

Prof. Dr. Stephan Rixen (Sprecher des Ombudsgremiums)

“Mord und Plagiat verjähren nicht” (Interview geführt von Kristina Moorehead für OpenD, Juni 2019): Herr Prof. Rixen, Sprecher des Ombudsgremiums, und Armin Talke, Bibliotheksexperte und Referent für Rechtsfragen der Staatsbibliothek Berlin, sprechen über die Frage, wie mit Dissertationen umgegangen werden sollte, die nachweislich Plagiate enthalten.

“Fälschen ist nicht gleich Fälschen” (Radiobeitrag von Clemens Hoffmann für den WDR, November 2018): In einem aktuellen Radiobeitrag für den WDR befasst sich der Journalist Clemens Hoffmann mit dem Umgang mit Plagiaten und fragt, ob sich eigentlich etwas geändert hat seit den letzten prominenten Plagiatsfällen. Auch Herr Prof. Rixen, Sprecher des Ombudsman für die Wissenschaft, kommt im Beitrag zu Wort. Nachzuhören ist der Radiobeitrag in der Mediathek des WDR.

“Wem vertrauen? Forschung zwischen Glaubwürdigkeit und Instrumentalisierung” (Podiumsdiskussion im Rahmen des österreichischen “BE OPEN – Science and Society Festival”, September 2018)

“Wenn die eigene Idee unter anderem Namen auftaucht” (Interview zum Thema Ideenplagiat geführt von Katrin Schmermund, Forschung & Lehre, 07/2018): Prof. Stephan Rixen spricht über die Folgen und die Prävention von “Ideenklau” in der Wissenschaft.

“Wer Whistleblower nicht schützt, schadet der Wissenschaft” (Laborjournal, 07/08-18): Für die Sommerausgabe des Laborjournals verfasste Prof. Stephan Rixen einen Artikel zur Bedeutung von Whistleblowern in der Wissenschaft und erklärt, warum gute wissenschaftliche Praxis als Teil der Compliance von Universitäten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen zu deren Schutz beiträgt.

“Zum Umgang mit Forschungsdaten” (Forschung und Lehre, 2/18): In der ‘Forschung und Lehre’ definiert Prof. Dr. Stephan Rixen den Begriff “Forschungsdaten” mit Blick auf die gute wissenschaftliche Praxis und geht unter anderem auf die Frage ein, wem Daten “gehören”.

“Integrität muss gelebt werden” (duz Magazin, 10/2017): Im Artikel “Integrität muss gelebt werden” erklärt Prof. Dr. Stephan Rixen, warum funktionierende Compliance-Strukturen in wissenschaftlichen Einrichtungen Voraussetzung für den Schutz von Whistleblowern – und von zu Unrecht Beschuldigten – sind.

 “Vermittlung – Unter Kollegen” (Interview geführt von Sabine Prußky, Süddeutsche Zeitung vom 29.07.2017)

Prof. Dr. Joachim Heberle (Mitglied des Ombudsgremiums)

“Wenn Forscher fälschen. Wie soll die Wissenschaft mit schwarzen Schafen umgehen?” (Podiumsdiskussion, Max-Planck-Forum Berlin, 9.4.2019)

“Wissenschaftler sollten Zeitschriften ihres Fachgebiets kennen” (Interview geführt von Katrin Schmermund, Forschung & Lehre, 07/2018): Prof. Joachim Heberle erklärt, woran man Pseudo-Journale erkennt und wie sich Forschende und die Öffentlichkeit vor Betrug schützen können.

“Wer wagt, verliert” (Interview zum Thema “Whistleblower-Schutz” für einen Radiobeitrag von Christine Westerhaus, Februar 2018).

Fernsehinterview zu “Whistleblower-Protection” (unterstes Video auf der Website) in englischer Sprache (August 2017): Bei einem Besuch der Tschechichen Akademie der Wissenschaften in Prag (August 2017) gab Herr Prof. Dr. Heberle ein Interview über die Funktion und Arbeitsweise des Ombudsman sowie zum Thema Whistleblower-Schutz für das Tschechische Fernsehen.

“Wir sind eine Art Schiedsgericht” (Physik Journal 14 (2015) Nr.1)

Prof. Dr. Brigitte M. Jockusch (ehemaliges Mitglied des Ombudsgremiums)

“Die Spitze des Eisbergs” (Interview mit Prof. Jockusch in der uni’kon #66, S. 20 – Die uni’kon ist Magazin der Universität Konstanz)

Prof. Dr. Wolfgang Löwer (ehemaliges Mitglied/ehemaliger Sprecher des Ombudsgremiums)

“Regeln guter wissenschaftlicher Praxis. Herkommen – Rechtsgrund – Durchsetzung” (Beitrag zur Festschrift für Hans-Ulrich Paeffgen, 2015)

„Mediation ist so eine Art Ausbildungsberuf“ (Interview zum Symposium der Ombudspersonen, im Gespräch mit Jörg Biesler, Deutschlandfunk, 2015)

“Regeln guter wissenschaftlicher Praxis in Blick auf die medizinische Forschung” (Dekanatsrede am Dies Academicus der Medizinischen Fakultät der Johann Wolfgang Goethe Universität, Frankfurt am Main, 2012)

Wissenschaftliche Praxis, Wissenschaftliches Fehlverhalten (Video-Beitrag zur Vortrags- und Diskussionsreihe “Zukunft der Universität. Denkanstöße”)

Photo by Roman Kraft via Unsplash.